© Fraunhofer IIS

MPEG-H Audio im Spatial Audio Designer (SAD)

Audio-Plugin, Echtzeitprozessor und Encoder von New Audio Technology ermöglichen die vollständige Produktion von MPEG-H für Broadcast, Musik- und Live-Umgebungen.

Gemeinsam mit dem Hamburger Unternehmen New Audio Technology erarbeitete das Fraunhofer IIS eine Integration von MPEG-H Audio in den Spatial Audio Designer (SAD), um MPEG-H Master einfach zu erstellen, bearbeiten, monitoren und exportieren. Mit den Softwaretools lässt sich die Produktion von immersivem und interaktivem Audio in gewohnte Workflows integrieren. Das Plugin kann in allen gängigen Digital Audio Workstations (DAW) genutzt werden und ermöglicht auf Basis eines einfach zu bedienenden Panning-Tools die Erstellung von immersivem Audio auch über die eigentlichen Limitierungen der Audio Workstation hinaus. So können in nahezu allen Produktionsumgebungen MPEG-H Master von Stereo über Surround bis hin zu immersiven Formaten wie 7.1+4H oder 22.2 produziert werden. Durch die native Integration von MPEG-H in den SAD lässt sich das 3D-Panning problemlos mit der Erstellung, dem Monitoring und dem Export von MPEG-H Audio verbinden. Hierbei ermöglichen drei MPEG-H Modi die gezielte Erstellung von MPEG-H Audio im gewünschten Zielformat, sei es für Broadcast- oder objektbasierte Musikanwendungen.

Neueste Technologien in den Alltag bringen

„Ich beschäftige mich seit weit über 10 Jahren mit Technologien im Bereich 3D-Audio. Und für guten Sound braucht es die entsprechenden Tools, die natürlich praxisnah und einfach zu bedienen sein müssen,“ erklärt Tom Ammermann, Geschäftsführer von New Audio Technology. Auch seitens des IIS wird großer Wert darauf gelegt, die MPEG-H Tools und Technologien auf die Ansprüche der Anwender auszurichten und damit markttauglich zu machen. Und so kam eine Kooperation zustande, die nun schon seit fast 7 Jahren Bestand hat.

Neben dem SAD-Plugin wurde auch der SAD-Prozessor von New Audio Technology mit MPEG-H ausgestattet. Dieser überträgt die MPEG-H Funktionalitäten des SAD-Plugins in die Echtzeitumgebung und ermöglicht so die Live-Anwendung. Damit eignet er sich besonders für den Rundfunk. Ganz neu zum SAD dazugekommen ist ein MPEG-H Software-Encoder. Damit wird zum ersten Mal der Export von codierten MPEG-H Bitströmen direkt aus einer DAW heraus möglich, zusätzlich zum Export von MPEG-H Master-Dateien. Damit deckt der Spatial Audio Designer die gesamte Produktionskette ab: Von Mikrofonsignal über Mischung, Authoring, Monitoring, Export und Encoding bis hin zur Kombination mit dem zugehörigen Video in eine Datei.

End-to-end MPEG-H Produktion

„Mit dem neuen Spatial Audio Designer kann man ab jetzt eine MPEG-H Produktion für alle Anwendungsfälle und -bereiche liefern. Von einer einfachen Stereo-Werbung, für die man nur die Metadaten benötigt, über komplexen Broadcast- oder Filmcontent mit Interaktion und unterschiedlichen Presets, bis hin zu objektbasierter, immersiver Musik. Und das nicht nur in der Postproduktion, sondern auch Live,“ verdeutlicht Yannik Grewe, Senior Engineer am Fraunhofer IIS.

So können Produzenten nun an ihrer Workstation einen end-to-end workflow in MPEG-H abbilden und das Ergebnis an ihre Kunden und damit an Konsumenten liefern, ohne weitere Werkzeuge oder Arbeitsschritte zu benötigen. Das macht objektbasierte Audioproduktion noch einfacher und unkomplizierter in der Anwendung und öffnet damit die Türen für ihre weitere Verbreitung.

Titelbild © New Audio Technology/Fraunhofer IIS

This post is also available in: English