Screenshot of Spacelab

Fiedler Audio veröffentlicht Spacelab: 3D Reverb Plugin entwickelt mit Fraunhofer

Immersiver Klang wird noch realistischer: Mit dem künstlichen Hall des neuen Spacelab!

Immersiver Klang etabliert sich zunehmend in allen Bereichen der Audiobranche. Von Musik über Film bis hin zu Gaming-Soundtracks – das Publikum möchte im Jahr 2022 vollständig in Klangwelten eintauchen können. Ein wichtiger Aspekt von überzeugendem 3D-Klang ist künstlicher Hall. Fiedler Audio veröffentlicht mit Spacelab ein objektbasiertes 3D-Audio-Plug-in für Reverb, Panning und Spatialization. Die Grundlage dafür bilden die am Fraunhofer IIS entwickelten Algorithmen. Das Tool, das für jede DAW und für alle Formate, von Stereo bis zu Multikanal geeignet ist, ermöglicht Produzentinnen und Produzenten weltweit einen intuitiven Workflow.

Was macht Spacelab so außergewöhnlich?

Spacelab ermöglicht echten 3D-Hall, der nicht auf Impulsantworten basiert, sondern den Hall in allen Raumdimensionen berechnet. In dem Programm lassen sich Audio-Objekte frei in 3D-Räumen positionieren. Die Räume sind entweder frei konstruierbar oder man kann aus Presets mit vorkonfigurierten virtuellen Räumen wählen. Verfügbar sind zum einen natürliche Räume wie Bade- oder Wohnzimmer, Jazz-Club, Kirche etc. zum anderen aber auch nicht-realistische, experimentelle Räume für spezielle Sound-Designs.

Die Audio-Objekte können über den integrierten Panner einfach und mit visueller Unterstützung im Raum positioniert werden. Im gleichen Arbeitsschritt lässt sich über den Reverb der Hall arrangieren. Der Hall wird stets aus den aktuellen Hör- und Objektpositionen errechnet. Es lässt sich dabei einfach zwischen der klassischen raumzentrierten und neuen hörerzentrierten Arbeitsweise wechseln. Dies ermöglicht die Realisierung von VR-Szenen, bei denen sich die Nutzerin bzw. der Nutzer durch den virtuellen Raum bewegt. So lassen sich auf intuitive Weise komplexe 3D-Welten erschaffen.

Besonders froh ist das Fraunhofer-Team über ein weiteres Feature von Spacelab, dem Export von MPEG-H Metadaten für ein flexibles Rendering auf Endgeräten. Wenn Hallparameter und Objektpositionen und Objektbewegungen erstellt sind, werden Audio- und Metadaten mit dem separat herunterladbaren MPEG-H Exporter verarbeitet. Diese Files sind für objektbasierte, immersive Musik-Streaming-Anwendungen verwendbar.

Eine Kooperation für optimalen Anwendernutzen

Spacelab ist in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IIS entwickelt worden. Das Institut verfügt u.a. durch die Entwicklung des MPEG-H Standards über breite Expertise im Bereich 3D-Audio.

»Wir freuen uns, dass unsere Erfahrungen sowohl in der 3D-Audio-Forschung als auch im Umgang mit 3D-Audio-Produktionen in Spacelab einfließen konnten, das nun viele Produzentinnen und Produzenten bei der unproblematischen und kreativen Erstellung von immersivem Klang unterstützen wird,« sagt dazu Ulli Scuda, Tonmeister und Leiter der Soundlab Gruppe am Fraunhofer IIS.

Das neue Spacelab bringt langjährige Forschung und aktuelle Bedürfnisse der Audiobranche zusammen und ist ab jetzt in zwei unterschiedlichen Versionen bei Fiedler Audio erhältlich. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Website des Herstellers.

 

 Titelbild: © integrative concepts – Thomas Wendt

This post is also available in: English 汉语