Spatial Audio Designer integriert MPEG-H Audio – Fraunhofer Audio Blog

Spatial Audio Designer integriert MPEG-H Audio

Für die Spatial Audio Designer (SAD)-Software von New Audio Technology ist ab sofort ein kostenloses Upgrade mit komplettem MPEG-H-Support verfügbar. SAD Version 2, erhältlich für MacOS und Windows, unterstützt damit das Erstellen, Bearbeiten, Monitoren und Exportieren von MPEG-H Master-Dateien.

Seit Januar 2019 bietet der Hamburger Hersteller von Software-Tools zur Erstellung und Bearbeitung von Mehrkanal-Audio dieses für bestehende Nutzer des SAD-Plug-ins kostenlose Upgrade an, das in alle gängigen Digital Audio Workstations (DAW) integriert werden kann und das Arbeiten mit MPEG-H Audio in Echtzeit ermöglicht.

Die Anwender, also Audio- und Musikproduzenten, können dank der intuitiven Benutzerführung und der intelligenten Integration von MPEG-H ihre bisherigen Arbeitsprozesse beibehalten. Tom Ammermann, Geschäftsführer der New Audio Technology und Grammy-nominiert für ‚Best Surround Sound Album‘ 2018 sagt: “Wir wollten sicherstellen, dass möglichst wenig neu zu lernen ist, denn der Fokus soll ja auf dem intuitiven Kreieren von MPEG-H-Produktionen liegen. Das ist uns mit tatkräftiger Unterstützung des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS gelungen, deren real-time Processing Engine wir im SAD integriert haben.“

MPEG-H Audio ist ein „Next Generation Audio“-Standard und unterstützt zahlreiche Arten objektbasierter, interaktiver Audioinhalte, wie etwa Presets, zwischen denen der Zuschauer umschalten kann. Die MPEG-H-Metadaten enthalten dabei alle relevanten Informationen zur Wiedergabe in verschiedenen Abspiel-Situationen, wie Audiobestandteile im Datenstrom und deren hierarchische Struktur, sowie restriktive Metadaten, mit denen der Produzent die interaktiven Möglichkeiten für den Nutzer freigeben oder einschränken kann. Diese Metadaten werden zusammen mit Video und Audio encodiert und später auf Empfängerseite decodiert.

This post is also available in: English 한국어

Twitter – Fraunhofer IIS